reflections

Mythen, die sich um den Ehering ranken....

Kennt ihr das? Es gibt halt Sprichwörter, die kennt einfach jeder. „Schwarze Katzen bringen Unglück“, „ein vierblättriges Kleeblatt allerdings bringt Glück“ und so weiter und so fort. Aber auch um Trauringe ranken sich einige Mythen, die vielleicht nicht jeder kennt.

Das ist in soweit für mich relevant, als dass ich mich ja derzeit damit beschäftige, welche Trauringe für uns die Richtigen sind. In ein paar Monaten ist es soweit und ich werde heiraten. Dafür fehlen uns noch die perfekten Trauringe . Ich habe mir jetzt schon so einige Eheringe angeguckt und mich auch zu allen möglichen Themen informiert. Und da bin ich dann darauf gestoßen, was es eigentlich bedeutet, wenn die verschiedensten Dinge mit den eigenen Trauringen passieren.

Trauringe von Amodoro

Wenn man also zum Beispiel seine Eheringe verliert, soll das ein ganz schlechtes Zeichen  sein – nämlich, dass die eigene Ehe in Gefahr ist. Aber vielleicht ist das auch nur ein guter Rat, den man irgendeine Mama gegeben hat. Denn immerhin sind Eheringe sehr kostbar und sollten nicht verloren werden. Und das wurde dann irgendwann als allgemeiner Hinweis für Braut und Bräutigam verwendet. Und damit es wirklich ernst genommen wurde, packte man dann einen Spruch hinzu.

Es kennt ja auch jeder das Dilemma, wenn der Bräutigam den Ehering während der Trauung nicht über den Finger der Braut bekommt. Auch hier sind einige Leute sehr abergläubisch. Denn sie sagen, dass die Frau dann später in der Ehe die Hosen anhaben wird. Geht er allerdings problemlos über den Finger, ist der Mann wortwörtlich der Herr im Hause.

Ich hoffe allerdings, dass bei uns alles glatt geht und unsere Ehe so schön wird, wie die Beziehung, die wir bisher geführt haben. Auf alle Fälle werde ich euch auf dem Laufenden halten. ;-)

Green Wedding

Umweltfreundliche Hochzeiten sind der neueste Trend in Sachen Hochzeitsfeier. Dabei wird darauf gesetzt, so viele nachhaltige und umweltfreundliche Elemente unterzubringen, wie nur möglich.

Hier einige Möglichkeiten, wie Sie Ihre Hochzeit zu einer Green Wedding machen:

  • Minimieren Sie die Anzahl der fahrenden Gäste. Je weniger Autos an diesem Tag auf der Straße sind, umso besser.

  • Auch der Ehering -  das Symbol der ewigen Liebe kann umweltreundlich sein: Beziehen Sie Ihre Trauringe von Juwelieren, die keine Konflikt-Diamanten verwenden.

  • Spenden Sie Essensreste (die es ganz gewiss geben wird) an soziale Einrichtungen: z.B. hat jede größere Stadt eine Tafel, wo Obdach- und Mittellose Essen bekommen.

  • Gestalten und verpacken Sie ihre Gastgeschenke umweltfreundlich. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an umwelt- und tierfreundlichen Nahrungsmitteln und ökologisch wertvolle Verpackungen.

  • Achten Sie auf umweltfreundliche Dekorationselemente aus Recycling-Materialien.

  • Auch Ihre Einladungen können Green sein: mit recyceltem Papier und ökologischen Farben.

Wieder in Paris

Ich muß mich doch immer wieder über die Weltstadt Paris wundern. Dieses Mal waren es die Naverkersanbindungen, die mich zum Staunen gebracht haben. Die U-Bah-Stationen sind verzweigter als das Labyrinth in Disneyland und Rolltreppen kennen die auch nicht. Wie kommen dort nur alleinerziehende Mütter mit Ihrem Kinderwagen klar? Vielleicht ist ja deshalb die Scheidungsrate in Frankreich nur halb so groß wie in Deutschland.

Neues Blog: paxx.tv

Der Umstand, dass derzeit in der deutschen "Szene" (wieder einmal) eine Diskussion über Lechts- und Rinkslibertarianismus geführt wird, hat uns dazu bewogen, einen neuen Blog (paxx:blog) mit angehängtem Magazin (paxx:zine) ins Leben zu rufen, der dem sog. "linkslibertären Lager" eine Stimme in der deutschsprachigen Blogosphäre geben will.
Wir, das sind Matt Jenny (Der freie Markt), Christian Hoffmann, Julika Hartmann (beide freilich.ch), Dominik Henning und meine Wenigkeit.

Was wollen wir?
Individualanarchistisch, marktanarchistisch, anarchokapitalistisch, libertär - es gibt viele mehr oder weniger unverständliche Bezeichnungen für unsere (anti-)politischen Positionen. Gemeinsam ist uns paxx-Autoren aber vor allem die Begeisterung für die friedliche, emanzipatorische, moderne und radikale Botschaft der Freiheit. Dieser Botschaft wollen wir im paxx:blog und im paxx:zine eine neue, freche, intelligente und hoffentlich auch interessante und unterhaltsame Stimme geben.

Wir freuen uns auf eine lebendige Diskussion!

Rothbard, die herrschende Klasse und der Staat

Murray Rothbard hielt 1977 an einer Conventon der Libertarian Party eine sehr aufschlussreiche Rede mit dem Titel Libertarians of Will, Intellect, and Action, aus der ich hier an dieser Stelle einen kurzen Auszug posten möchte:

    The laissez-faire radicals, for their part, understood that same fact, and so from the revolution down through most of the nineteenth century, here, in Great Britain, and on the continent of Europe, these libertarians led the mass of the public against traditional conservative statism. Where the conservatives rested their case on traditional privileges sanctified by mystical divine command, the laissez-faire radicals held aloft the banner of reason and individual rights for all people.





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung